… oder Paradeiser?

Eine fast schon philosophische Grundsatzfrage. In Westösterreich ist es die Tomate, in Ostösterreich zumeist der Paradeiser. „Tomate“ leitet sich vom aztekischen „Tomatl“ ab, dem ersten Namen, den die Frucht hatte. „Paradeiser“ entstand aus dem Namen „Paradiesapfel“, der im Osten Österreichs sowie in Ungarn („paradicsom“), der Slowakei („paradajka“) und in den Balkanländern („paradajz“) verwendet wurde. In anderen Gegenden nannte man sie „Goldäpfel“, daraus entstanden die Bezeichnungen „pomodoro“ (Italienisch) und „pomidor“ (Russisch).
Wir haben uns für die Bezeichnung „Tomate“ entschieden, weil es der ältere Name ist. Aber intern nennen wir sie am liebsten „Zeiler“.

Geschichte

Die Tomate (Solanum lycopersicum) wurde erstmals im heutigen Mexiko von den Azteken kultiviert, diese nannten sie „Tomatl“. Christoph Columbus brachte die Tomate nach Europa, wo sie bis 1820 nur als Zierpflanze Verwendung fand, weil man glaubte, sie sei giftig. Ihren Siegeszug durch die europäische Küche trat die Tomate erst im 18. Jahrhundert aus Italien an, in Österreich wurde sie sogar erst Ende des 19. Jahrhunderts angebaut.

Lagerung

Tomaten sollten zwischen 13 und 18°C gelagert werden. Sollte es einen solchen Platz nicht geben, dann eher wärmer lagern als kälter. Auf keinen Fall sollten Tomaten im Kühlschrank aufbewahrt werden, da sie dort schnell den Geschmack verlieren. Tomaten sind ohne Probleme bis zu 14 Tage haltbar und verlieren auch kaum Inhaltsstoffe. Tomaten scheiden „Ethylen“ aus, ein Reifegas. Daher sollten sie nie zusammen mit anderen Obst- und Gemüsesorten gelagert werden, da diese schneller reifen und verderben können.

Inhaltsstoffe

Hauptbestandteil der Tomate ist Wasser. Außerdem enthält sie dreizehn Vitamine, siebzehn Mineralstoffe sowie viele sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe und Fruchtsäuren. Der rote Farbstoff ist Lycopin, ein Carotinoid, das antioxidativ wirkt und so die Immunabwehr stärken und das Risiko bestimmter Krebserkrankungen senken soll. Außerdem enthalten Tomaten nur 18 Kalorien pro 100g, das sind durchschnittlichnur 3 bis 4 Kalorien in jeder Zeiler Cherrytomate.
Die grünen Pflanzenteile sind übrigens durch das darin enthaltene Tomatidin mäßig giftig und können bei Verzehr zu Übelkeit und Erbrechen führen.

0
Kalorien
0
Tage haltbar
0
% aus Wasser
0
Tage im Jahr